Kroatien – Traumziel für den nächsten Segeltörn

Kleine Bucht in Kroatien
Foto: ostseeregion via Twenty20

Segeln entspannt und befriedigt gleichzeitig die Abenteuerlust. Die Küste vor Kroatien gilt als sehr beliebtes Segelrevier. Rund 1000 verschiedene Inseln laden dazu ein, bei einer Yachtcharter entdeckt zu werden. Ein einmaliges Erlebnis für alle Segler, die sich eine Auszeit vom Alltag wünschen.

Abwechslungsreiche Landschaft lockt Menschen aus aller Welt

Nicht nur Europäer lieben die Küste vor Kroatien, sondern Personen aus verschiedensten Ländern zieht es hier her. Nur an wenigen anderen Küsten ist die Landschaft so abwechslungsreich wie vor Kroatien. Die Schönheit der Landschaft sorgt dafür, dass es ständig Neues zu entdecken gibt und man sich Flora und Fauna vom Wasser aus sehr nahe fühlt.

Beeindruckend sind vor allem die zahlreichen vorgelagerten Inseln, die sich mit Bergketten, langen Stränden und malerischen Buchten abwechseln. Diese Optik macht sich vom Wasser aus besonders gut und bietet viele Gelegenheiten, um tolle Fotos zu machen.

Vor allem die Küste, welche von Istrien bis nach Dalmatien reicht, verspricht die optimale Kulisse für einen längeren Aufenthalt zu bieten. Hier ist es einen Großteil des Jahres sonnig und warm oder zumindest mild. Es lohnt sich, bei Bedarf an Land zu gehen, um einen kleinen Spaziergang oder eine Radtour zu unternehmen.

Beliebte Abschnitte für Segler

Wer vor Kroatien segeln möchte, sollte auf jeden Fall die Kvarner Bucht besuchen. Sie liegt vor drei kroatischen Inseln namens Krk, Cres und Rab. Das Besondere an diesem Fleckchen Erde: Hier sind nicht ganz so viele Segler unterwegs wie in anderen beliebten Regionen.

Die wilde Schönheit begeistert Segler, die es eher privat mögen. Wer dort gerne an Land gehen möchte, besucht den malerischen Ort Mali Loinj auf Loinj.

Neben der Kvarner Bucht ist Istrien ein Mekka für Hobbysegler. Es handelt sich um einen Teil der berühmten Adria und grenzt direkt an Slowenien. Hier kommen Naturliebhaber voll auf ihre Kosten. Allerdings muss man damit rechnen, dass das Gewässer etwas stärker besucht ist als kleinere Buchten oder abgelegene Küstenabschnitte.

Wer an Land gehen möchte, kann sich typisch italienische Städtchen ansehen. Hier ist viel los, sodass manch einer sich auf die Abgeschiedenheit auf dem Wasser freuen wird. Um kulturelle Erlebnisse zu genießen, bieten sich die venezianischen Ortschaften trotzdem an.

Die Yacht vor Ort mieten oder mitnehmen – nicht ohne Vorüberlegungen

Die wenigsten werden wohl mit der eigenen Yacht anreisen, aber direkt in Kroatien lässt sich leicht eine Yacht mieten. Dafür benötigt man – ebenso wie in Deutschland und vielen anderen Ländern – den Sportbootführerschein oder man beauftragt jemanden, der das Boot gegen Gebühr steuert. Solche Dienstleister gibt es in Kroatien zuhauf.

Allerdings sollte man sich weder den Anbieter für die gemietete Yacht, noch den Dienstleister oder eine Segelschule erst vor Ort aussuchen. Von zu Hause aus gestaltet sich die Recherche im Netz wesentlich bequemer. Erfahrungsberichte geben Aufschluss darüber, ob sich eine Anfrage lohnt. Wie so oft gilt: Preise vergleichen und nicht das erstbeste Angebot annehmen!

Ob eigene Yacht oder gemietete Yacht – der Ausflug und die Route wollen gut geplant sein. Gleiches gilt für die Anfahrt mit dem eigenen PKW. Rund sechs Stunden braucht man von der bayerischen Landeshauptstadt aus bis Pula. Hier starten viele Segler mit dem Segeltörn.

Wetter, Klima, Windstärke

Ob der Segelturn zu einem perfekten Erlebnis wird, hängt vor allem vom Wetter ab. Vor Kroatien gibt es nur selten schlechte Wetterverhältnisse, denn hier herrscht ein typisch mediterranes Klima.

An den meisten Tagen des Jahres scheint die Sonne und in den Sommermonaten ist es häufig über 30 Grad Celsius warm. Im Winter regnet es verhältnismäßig selten und es bleibt mild. Dennoch kann es gerade im Herbst passieren, dass plötzliche Gewitter aufziehen, die der Crew das Leben schwer machen.

Ab Oktober können Segler mit Windstärken zwischen 5 und 6 rechnen. Im Sommer beträgt die Windstärke im Schnitt zwischen und 3 und 4 – optimal also.

Starke Winde, die regelmäßig wiederkehren, gibt es vor Kroatiens Küste ebenfalls: Mistral und Jugo oder Scirocco sind bei Seglern beliebt, die warme Winde schätzen. Mit diesen kommen auch Hobbysegler gut zurecht. Der Bora ist hingegen kalt und recht stark – die Böen werden von Anfängern gefürchtet.