Urlaubsinsel Norderney – Teil 1

Norderney von Weitem
Norderney - der erste Blick von der Fähre / Foto: © Günter Dehne

Unterkunft buchen, Anreise, Überfahrt

Norderney ist ein sehr beliebtes Urlaubsziel und stellt bezüglich der Übernachtungszahlen die beliebteste der sieben Ostfriesischen Inseln dar. Gründe für die hohe Popularität der Nordseeinsel gibt es zu Genüge. So ist Norderney recht einfach zu erreichen, da die Fähren in sehr hoher Frequenz vom Küstenort Norddeich aus starten. Die Insel verfügt zudem über eine gute Infrastruktur und Urlauber haben die Auswahl zwischen vielen Geschäften und gastronomischen Betrieben. Der kilometerlange Nordseestrand ist sehr attraktiv und bietet diverse Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung. Weiterhin bieten die Naturschönheiten im Inselinneren und an der Südküste eine Vielzahl an interessanten Ausflugszielen. Außerdem runden diverse Angebote aus den Bereichen Kur und Wellness das vielseitige Angebot der Insel ab

Um Ihnen die Insel Norderney etwas näher vorzustellen, beschäftigen sich die folgenden Kapitel mit den aus touristischer Sicht wichtigsten Aspekten Norderneys. Sie finden zum Beispiel Informationen zur Anreise und den zur Verfügung stehenden Ferienunterkünften. Weiterhin informieren Sie weitere Kapitel über die Stadt Norderney, die stadtnahen Strandabschnitte und einer Auswahl an verschiedenen Freizeitmöglichkeiten auf der Insel. Zudem liefern die beiden letzten Kapitel Ihnen Hinweise zu einigen reizvollen Ausflugszielen und Sehenswertem auf Norderney.

Anreise und Unterkünfte

Wer nicht nur einen Tagesausflug nach Norderney plant und etwas länger auf der schönen Insel verweilen möchte, benötigt vor der Anreise natürlich eine Unterkunft. Diese gibt es auf Norderney in großer Anzahl und in verschiedensten Formen.

Urlaubern stehen zahlreiche Hotels mit unterschiedlichen Standards, Gruppen- und Jugendunterkünfte, Pensionen, Campingplätze sowie Ferienhäuser und Ferienwohnungen zur Verfügung. Letztere Form der Ferienunterkunft ist bei sehr vielen Norderneyurlaubern sehr beliebt, weshalb es derartige Ferienapartments auch in großer Anzahl in fast allen Arealen der Stadt Norderney gibt.

 

Straße in Norderney
Straßenzug im Inneren Norderneys mit den typischen Ferienwohnungen und Gästeappartements. / Foto: © Günter Dehne

Zu finden sind entsprechende Ferienunterkünfte selbstredend über das Internet mittels einfacher Anfragen über Suchmaschinen oder durch das Nutzen von Buchungsportalen.

Besonders Menschen, die zur sommerlichen Hauptreisezeit oder während Feiertagen wie beispielsweise Ostern einen Inselaufenthalt planen, ist ein rechtzeitiges Buchen anzuraten. Dann sind in der Regel kaum noch Ferienunterkünfte verfügbar und bei zu später Buchung sind ggf. Abstriche bezüglich der Unterkunft denkbar.

Auf gut Glück anzureisen ist in jedem Fall eine schlechte Idee, denn wenn Sie Pech haben, bekommen Sie keine Übernachtungsmöglichkeit und müssen mit der letzten Fähre gegen 18:15 oder 19:15 Uhr (abhängig von der Saison) die Insel wieder verlassen. Die Alternative – am Strand schlafen – mag vielleicht romantisch klingen, tätsächlich ist es nachts und in den frühen Morgenstunden aber einfach nur kalt und ungemütlich, wie der Seitenbetreiber selbst vor über 30 Jahren erfahren durfte.

Wer bezüglich der Urlaubszeit flexibel ist, sollte durchaus einmal darüber nachdenken, außerhalb der Hochsaison einen Urlaub auf Norderney zu verbringen. So gibt es in der Vor- und Nachsaison nicht nur eine größere Auswahl an freien Ferienunterkünften, sondern diese sind in diesem Zeitraum zudem oft deutlich günstiger.

Ist eine individuell passende Unterkunft auf Norderney gebucht, kann die Anreise geplant werden. Die meisten Urlauber nutzen die Fährverbindung, die ab dem Küstenort Norddeich startet. Norddeich selbst ist mit dem eigenen Fahrzeug, mit Bussen oder der Bahn zu erreichen. Bus- oder Bahnreisende sollten bis zur Mole in Norddeich fahren, da es von dort lediglich ein paar Meter bis zum Fähranleger sind.

Die Fähre nach Norderney am Fähranlager in Norden-Norddeich
Norderneyfähre am Anleger in Norddeich / Foto: © Günter Dehne

Vor dem Betreten der Fähre ist es notwendig, sich Fährtickets am Automaten oder im Fährhaus zu besorgen, denn diese sind an Bord nicht erhältlich. Bei Tageskarten ist im Fährpreis bereits der Norderneyer Kurbeitrag enthalten, während Langzeitgäste diesen auf der Insel zu entrichten haben.

Die Fähren verkehren insbesondere im Sommer in einer äußerst hohen Frequenz, sodass diesbezüglich kaum Planungen notwendig sind. Lediglich wenn ein Fahrzeug zu überführen ist, sind entsprechende Vorplanungen sinnvoll. Alle wichtigen Informationen diesbezüglich sind auf den Internetseiten der Reederei Frisia AG unter https://www.reederei-frisia.de/ zu finden.

Ein eigenes Fahrzeug benötigen Sie auf der Insel in der Regel nicht. In der City von Norderney gilt ein Fahrverbot, welches nur mit einer Ausnahmegenehmigung für 1 Stunde bei Anreise und ebenso bei Abreise kurz gebrochen werden darf. Ansonsten können Sie Ihr Fahrzeug auf der Insel praktisch kaum nutzen und die Mitnahme des Fahrzeugs (Fährüberfahrt) kostet zwischen 76,- EUR bei 4 Meter Länge bis zu 99,- EUR (Stand April 2019) für über 5 Meter Länge, wie es SUV und andere große Fahrzeuge häufig haben.

Preise für die Fahrkarte nach Norderney

(Hin- und Rückfahrt, länger als 1 Tag, 6 Monate gültig)

Hin- und Rückahrkarte für Preis
Erwachsener (ab 14 Jahre) 21,00 EUR
Kind (6-13 Jahre) 10,50 EUR
Kind (unter 6 Jahre)
Hund 9,00 EUR
Fahrrad 11,50 EUR

Preise für die PKW-Mitnahme nach Norderney (Hin- und Rückfahrt)

Länge des PKW Preis
Preis bis 4,00 m Länge 76,00 EUR
zwischen 4,00 m bis 4,50 m Länge 86,00 EUR
zwischen 4,50 m bis 5,00 m Länge 97,00 EUR
über 5,00 m Länge 99,00 EUR

Hinweis: Alle Angaben Stand April 2019. Alle Längen werden inkl. Deichsel / Anhängerkupplung gemessen. Alle Angaben ohne Gewähr.

Fahrradheckträger auf Anhängerkupplung kosten pauschal 17,- EUR.

Die Preise für einen Tagesausflug nach Norderney finden Sie in einem der folgenden Artikel.

Kostenfreie Parkplätze auf Norderney

Da man auch in der Nordhelmsiedlung inzwischen nicht mehr kostenfrei parken darf (generelles Parkverbot), müssen Sie auch auf Norderney auf kostenpflichtige Parkplätze ausweichen. Lediglich mehrere Kilometer entfernt finden sich noch kostenlose Parkplätze.

Es empfiehlt sich daher, das Fahrzeug auf einem der großen und recht günstigen Parkplätze in Norddeich (5 EUR am Tag, Stand April 2019) zu parken und stattdessen auf Norderney mit den günstigen Bussen oder einem Taxi die paar Kilometer zur Unterkunft zu fahren. Bei schönem Wetter kann man die Strecke bis zur City sogar laufen, wie wir es in der Regel praktizieren. Das ist nicht nur günstiger und schont die Umwelt, sondern kann auch gleich ein schöner Urlaubsbeginn sein, wenn man am Wasser langläuft.

Die Fähren nach Norderney

Die Fähren sind komfortabel ausgestattet und verfügen über mehrere Decks. Es gibt Bereiche mit Gastronomie und solche ohne. Neben Getränken können Sie auch kleinere Snacks verzehren, zum Beispiel die berühmte Currywurst im Glas.

Im Normalfall reichen die Sitzplätze auf den Fähren um allen Fahrgästen sogar während der Hochsaison eine bequeme Überfahrt zur Insel zu ermöglichen. Gerade in der Hauptsaison werden auch ausreichend Zusatzfähren angeboten; die Reederei hat sich schon seit vielen Jahren auf das Touristenaufkommen eingestellt. Lediglich bei besonders tiefem Niedrigwasser fallen Fähren aus, dies wird aber auf den Internetseiten der Reederei angekündigt und betrifft in der Regel nur 1-3 Fähren, da dann der Wasserspiegel bereits wieder steigt.

 

Fischkutter in der Nordsee bei ruhiger See
Blick von der Norderney-Fähre auf einen Fischkutter / Foto: © Günter Dehne

 

Wenn die Wetterverhältnisse es zulassen, sind jedoch die Plätze auf den Außendecks am stärksten frequentiert. Dort haben Urlauber die Möglichkeit, direkt an der frischen Meeresluft sehr schöne Aussichten zu genießen. So sind nicht nur Blicke über das Wattenmeer, zum Festland oder den Inseln Juist und Norderney möglich, sondern es gibt zumeist viele Möwen und vorbeifahrende Schiffe wie beispielsweise Krabbenkutter zu bestaunen. Wenn bei Niedrigwasser Sandbänke aus dem Wasser ragen, sind von der Fähre aus mit etwas Glück auch Seehunde zu sehen, die sich dort ausruhen.

Die Dauer der Überfahrt ist abhängig vom Wasserstand und den Windverhältnissen. Im Schnitt kann eine Fahrtdauer von rund 45 Minuten (bei Hochwasser) bis 55 Minuten einkalkuliert werden. Wenige Minuten bevor die Fähre Norderney erreicht, ist bereits der westliche Teil der Insel, mit vielen Hotelbauten und dem Weststrand davor, zu sehen. Danach dauert es nicht mehr lange, bis das Schiff am Fähranleger Norderneys anlegt.

Fähranläger Norderney
Blick vom Schiff auf den Norderneyer Fähranleger und das neue Terminal mit Restauration / Foto: © Günter Dehne

Urlauber, die kein eigenes Fahrzeug mit der Fähre überführen, finden direkt vor dem Anleger auf Norderney verschiedene Möglichkeiten vor, um von dort zu ihrer Unterkunft zu gelangen. So verkehren vom Anleger verschiedene Buslinien und zudem stehen Taxen zur Weiterfahrt zur Verfügung. Wer wenig Gepäck dabei hat und über eine durchschnittliche Fitness verfügt, kann die Strecke bis zur Stadt Norderney jedoch problemlos zu Fuß erreichen. Wer nach dem Erreichen der Insel nicht zu seiner Unterkunft möchte, was beispielsweise im Falle von Tagesausflügen der Fall ist, sollte diesbezüglich ggf. nicht den direkten Weg zur Stadt wählen. Für diese Urlauber ist es empfehlenswert, vom Anleger aus ein paar Meter zur Westküste Norderneys zu gehen und einen schönen Strandspaziergang entlang des Weststrandes bis zur Stadt zu unternehmen.

Flugplatz Norderney

Auch wenn der überwiegende Teil aller Norderneygäste mit der Fähre auf die Insel gelangt, soll nicht unerwähnt bleiben, dass auch die Möglichkeit besteht, mit dem Flugzeug nach Norderney zu gelangen. So starten vom Flugplatz im ostfriesischen Norddeich aus zum Beispiel sogenannte Bedarfsflüge zum Norderneyer Flugplatz.

 

Eingangsbereich Flughafen Norderney
Eingangsbereich des Norderneyer Flughafens / Foto: © Günter Dehne

 

Solche Bedarfsflüge sind im Vorfeld mit der FLN Frisia-Luftverkehr GmbH zu vereinbaren. Näheres diesbezüglich ist auf der Website https://www.inselflieger.de/ zu finden. Auf diesen Seiten gibt es zudem Informationen über weitere Flugangebote wie beispielsweise dem Buchen von Charterflügen nach Norderney. Der Norderneyer Flugplatz liegt rund fünf Kilometer von der Stadt Norderney entfernt in der Nähe des Leuchtturms. Von dort aus gibt es wiederum die Möglichkeit per Bus oder Taxi zur Stadt zu gelangen.

Auf Wunsch lassen sich auch Rundflüge über Norderney und die anderen ostfriesischen Inseln buchen, was in einer kleinen Sportmaschine ein atemberaubendes Erlebnis ist (Lesetipp: Rundflug Nordsee und Wilhelmshaven).

Die Stadt Norderney

Das touristische Zentrum, die Stadt Norderney, liegt im nordwestlichen Teil der Insel. Der Ort zählt zwar weniger als 6.000 Einwohner, wirkt jedoch wesentlich größer. Dies ergibt sich aus der hohen Anzahl an Touristen, die sich auf der Nordseeinsel befinden, denn es werden schließlich diverse Unterkünfte sowie touristische Einrichtungen und ein entsprechendes Angebot an Gastronomie und Geschäften benötigt. Obgleich es überall in der Stadt Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomiebetriebe gibt, liegt die höchste Dichte im Stadtkern, der nördlich an den Norderneyer Kurplatz angrenzt.

 

Kurplatz Norderney
Blick auf einen Teil des Kurplatzes / Foto: © Günter Dehne

 

Am Kurplatz selbst befinden sich unter anderem das bekannte Norderneyer Conversationshaus und das ebenso bekannte Badehaus. In dieser zentrumsnahen grünen Oase der Stadt tummeln sich vor allem bei sonnigem Wetter oft sehr viele Menschen (das obige Bild trügt daher). Vom Kurplatz aus sind schließlich viele interessante Orte Norderneys wie der West- und der Nordstrand sowie die verschiedenen Fußgängerbereiche sehr schnell zu erreichen.

Frieseneis
Das vielleicht beste Eis der Insel gibt es hier.

Nahe des Kurparks, tatsächlich nur ein paar Meter entfernt, gibt es übrigens ein besonderes leckeres Eis beim sogenannten Frieseneis-Haus.Wenn man die stets lange Schlange vor dem Eingang betrachtet, die oft bis weit nach draußen reicht, könnte man meinen, hier gibt es das beste Eis der Insel Norderney. Auch wir waren begeistert, aber eine entsprechende Wertung wollen wir natürlich aus Gründen der Fairness nicht abgeben, denn auch die anderen Eisdielen auf Norderney stellen erstklassiges Eis her.

Das Besondere an Friesenhaus-Eis ist das Topping. Auf eine Kugel Eis (leider nur im Becher) kommt zunächst ein Topping nach Wahl, z.B. Zwetschgenmus oder gesalzenes Karamel (die Auswahl ist insgesamt deutlich größer). Ganz oben drauf kann man dann zwischen Kekskrümeln und Baiserbröckchen wählen. Schön ist, dass der Preis gleich bleibt. Egal welches Topping man letztlich wählt.

Auch Kaffee und Kuchen sind im Frieseneis-Haus erhältlich, so dass man bei schönem Wetter bei einer guten Tasse Kaffee das bunte Treiben auf dem Kurplatz betrachten kann.

 

Eine der Fußgängerbereiche der Insel, die Strandstraße, grenzt direkt an den Kurplatz und führt von dort in Richtung des Weststrands.

Strandstraße Norderney
Teil der Norderneyer Strandstraße / Foto: © Günter Dehne

In der Strandstraße gibt es überwiegend Mode- und Fachgeschäfte wie eine Fleischerei oder ein Tabakwarengeschäft. Zudem stehen Urlaubern auch Lebensmittelhändler wie ein Markendiscounter zur Verfügung. Da die Straße recht schmal ist, wirkt sie oftmals etwas überfüllt, was neben den attraktiven Einkaufsmöglichkeiten jedoch auch daran liegt, dass viele Menschen über die Strandstraße zum Weststrand spazieren.

Eine weitere Fußgängermeile Norderneys, die Poststraße, grenzt ebenfalls direkt an den Kurplatz und führt von dort in nördliche Richtung. Den Namen trägt die Straße, da sich dort einst das Norderneyer Postamt befand. Dieses schöne Bauwerk an der Poststraße ist auf folgendem Foto zu sehen.

 

Strandstraße auf Norderney
Das alte Postgebäude auf der Insel Norderney / Foto: © Günter Dehne

 

Die Poststraße liegt ganz im Zentrum der Stadt und ist fast immer sehr belebt. Dort finden Urlauber nicht nur Geschäfte wie verschiedene Drogeriemärkte, sondern eine Vielzahl an gastronomischen Betrieben. Deshalb herrscht dort nicht nur tagsüber viel Betrieb, sondern auch abends und nachts ist an der Poststraße stets etwas los.

In etwa in Höhe des Postgebäudes kreuzt sich die Poststraße mit der Jann-Berghaus-Straße, die zu einem Teil ebenfalls Fußgängern vorbehalten ist.

 

Jann-Berghaus-Straße auf Norderney
Die Jann-Berghaus-Straße auf Norderney hat viele kleine Geschäfte und lädt zum Bummeln ein. / Foto: © Günter Dehne

 

Auch in der Jann-Berghaus-Straße gibt es neben zahlreichen Geschäften wie beispielsweise einem Textildiscounter viele Restaurants und andere Gastrobetriebe. Die Straße ist breiter als die Strandstraße oder die Poststraße, weshalb sie nicht ganz so belebt wirkt und Urlauber dort in Ruhe bummeln können. Wer die Straße in östliche Richtung verfolgt, gelangt zum Norderneyer Busbahnhof, von wo aus viele Buslinien zu interessanten Ausflugszielen starten. In diesem Areal ist auch der Wasserturm zu finden, der Ihnen im Kapitel über die Sehenswürdigkeiten noch näher dargestellt wird.

 

Noch etwas weiter nördlich als die Jann-Berghaus-Straße verläuft die Friedrichstraße, ebenfalls eine wichtige Geschäftsstraße auf Norderney.

 

Friedrichstraße auf Norderney
Friedrichstraße auf Norderney / Foto: © Günter Dehne

Dieser Fußgängerbereich bietet ein vergleichbares Angebot wie die Jann-Berghaus-Straße und wirkt ebenfalls nur selten überfüllt. Auch in der Friedrichstraße haben Besucher somit die Gelegenheit, ohne Stress einzukaufen oder sich in einem der Restaurants etwas Leckeres zu gönnen. Am östlichen Ende der Straße befinden sich im Übrigen gleich zwei Norderneyer Sehenswürdigkeiten, die katholische Kirche und das Kaiser-Wilhelm-Denkmal. Diese werden Ihnen im letzten Kapitel noch vorgestellt.